Anouschka Velke
Foto: Rafael Neff

PERSON


Dr. Anouschka Velke wurde in Frankreich geboren und ist in Deutschland aufgewachsen. Bereits in ihrem juristischen Studium an der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt legte sie ihren Schwerpunkt auf das Strafrecht und promovierte anschließend zu einem strafprozessrechtlichen Thema.

Im Jahr 2004 wurde Frau Dr. Velke als Rechtsanwältin zugelassen. 2007 wurde sie aufgrund ihrer Spezialisierung zur Fachanwältin für Strafrecht ernannt und ihr wurde von der Universität Osnabrück der LL.M. für Wirtschaftsstrafrecht verliehen.

Ihre berufliche Laufbahn begann Dr. Anouschka Velke im Jahr 2004 in der namhaften wirtschaftsstrafrechtlichen Kanzlei Prof. Dr. Hamm und Partner. Ab dem Jahr 2007 gehörte sie der renommierten wirtschaftsstrafrechtlichen Kanzlei Dr. Dörr und Kollegen an. Im Sommer 2011 übernahm sie die Standortleitung für den Bereich Wirtschafts- und Steuerstrafrecht bei PricewaterhouseCoopers (PwC) in Frankfurt.

2016 machte Frau Dr. Velke sich selbständig und gründete die Kanzlei Dr. Velke.

Mittlerweile ist Frau Dr. Velke seit mehr als 15 Jahren im Bereich des Strafrechts tätig und verfügt aufgrund ihrer Spezialisierung über ein hohes Maß an Erfahrung.
Im Jahr 2016 wurde sie im Bereich Strafrecht und Criminal Defense in die Liste Best Lawyers® aufgenommen. 2017 und 2018 wurde sie erneut von Best Lawyers® im Bereich Wirtschaftsstrafrecht ausgezeichnet. 2019 wurde Frau Dr. Velke von der Wirtschaftswoche als „Top Anwältin“ und ihre Kanzlei als „Top Kanzlei“ im Wirtschaftsstrafrecht bewertet.

Frau Dr. Velke ist Vorstandsvorsitzende von wistros e.V., dem Alumni- und Förderverein des Masterstudiengangs LL. M. Wirtschaftsstrafrecht der Universität Osnabrück. Darüber hinaus ist sie Mitglied in der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. (WisteV) und im Deutsche Strafverteidiger e.V.

Dr. Anouschka Velke hält regelmäßig Vorträge im Rahmen von Mandantenveranstaltungen und ist Dozentin im Fachanwaltskurs der Hessischen Strafverteidiger. Ihre Themenschwerpunkte liegen im Bereich des Steuerstrafrechts und der Vermögensabschöpfung (sog. Verfall) im Strafverfahren.

PUBLIKATIONEN


Soweit ihre Vortrags- und Mandatstätigkeit es zuließ, hat Frau Dr. Velke diverse Veröffentlichungen vorgenommen. Einen Auszug ihrer Publikationen finden Sie hier:

Dissertation „Die Präklusion fehlerhafter Sachleitungsanordnungen - kritische Analyse der Bedeutung des § 238 Abs. 2 StPO“, 2003.

Aufsatz in der Fachzeitschrift wistra 2005 zu dem Thema „Verteidigungsmöglichkeiten gegen den im Ermittlungsverfahren angeordneten dinglichen Arrest“, S. 405 ff.

Aufsatz in der Fachzeitschrift StraFo 2007 zu dem Thema „Zur Systemwidrigkeit der Entschädigungslosigkeit von erlittener Untersuchungshaft bei anschließender Bewährungsstrafe“, S. 52 ff.

Aufsatz in der Fachzeitschrift wistra 2008 zu dem Thema „Verfallsanordnung gegen tatunbeteiligte Unternehmen“, S. 401 ff.

Aufsatz im PwC Legal Mandanten-Newsletter September 2011 zu dem Thema „Das neue Geldwäschegesetz“, S. 18 ff.

Anmerkung zu BFH-Urteil vom 14.11.2012 – XI R 17/12 „Vertrauensschutz bei innergemeinschaftlichen Lieferungen und Sorgfaltspflichten des Unternehmens“ in der Fachzeitschrift ZWH 2013, S. 327. Gemeinsam mit Klötzer-Assion

Anmerkung zu BGH-Beschluss vom 21.2.2013 – 1 StR 633/13 „zur Bindungswirkung verfahrensbeendender Absprachen“ in der Fachzeitschrift ZWH 2013, S. 426. Gemeinsam mit Klötzer-Assion

Gastbeitrag in der Börsenzeitung vom 26.7.2014, S. 12, zu dem geplanten Unternehmensstrafrecht mit dem Titel „Unternehmen sollten nicht kriminalisiert werden“. Gemeinsam mit dem PwC-Vorstandssprecher Prof. Dr. Norbert Winkeljohann

Aufsatz,in der Mandanten-Zeitschrift von PwC „Steuern und Recht“ von Oktober 2014, S. 10 ff. Gemeinsam mit Gemmerich

Tagungsbericht zur WisteV-medstra-ILF-Veranstaltung in der Online-Fachzeitschrift WiJ Ausgabe 3/2016 zu dem Thema „Korruption im Gesundheitswesen“, S. 202 ff.


© KANZLEI DR. VELKE 2019